Artikel zur Mitgliederversammlung 2022

Anbei der Pressebericht zu unser Mitgliedsversammlung aus der Flensborg Avis. Zudem haben wir eine Übersetzung des Artikels angefügt.

Roter Stern ist dabei ins Stadion einzuziehen.

Der Verein wird nach zähem Kampf Mitglied in dem Verein des Stadions, soweit zwei Forderungen im Rahmen eines Vertrages erfüllt werden. Der Trägerverein wird in eine Betriebsgemeinschaft umgewandelt. Die Probleme mit Vandalismus sollen durch einen Zaun und Überwachung gelöst werden.

Sport
Marc Reese
mr@fla.de

Flensburg.  Til Arfsten und Steffen Hinrichs gingen mit einem guten Gefühl nach Hause. Auf jeden Fall ein besseres als bei der Ankunft. Der Vorsitzende und sein Stellvertreter von Roter Stern Flensburg können nach jahrelangem und zähem Kampf davon ausgehen, dass der Verein als neues Mitglied in den Trägerverein des Stadions aufgenommen wird. Das beschlossen die Mitglieder des Trägervereins Flensburger Stadion(TFS) einstimmig auf ihrer Mitgliederversammlung am Montagabend in Weiche.

Der Vorstand des TFS hatte den neun angeschlossenen Vereinen empfohlen, mit ja zu stimmen unter der Bedingung, dass ein Vertrag mit der Stadt geschlossen wird in Bezug auf zwei Punkte: Dass die Stadt 60 % der Nutzungszeiten des neuen Kunstgras-Hockeyplatz an die TFS überträgt. Zum zweiten, dass der Sandplatz, wenn er zwischenzeitlich nicht mehr für Flüchtlingsunterkünfte genutzt wird, spätestens ab dem 30. Juni 2024 von einer Kunstgrasbahn ersetzt wird, die ausschließlich für Fußball genutzt wird plus 2 Beachvolleyballplätze.

Es waren die Verhandlungen zwischen der Stadt und TFS, die kurz vor der Generalversammlung diese Lösung möglich gemacht hatte.

Erleichterung bei Roter Stern Flensburg

„Ich bin überrascht. Vor der Versammlung sah es schlecht aus mit einer Aufnahme. Mit diesem Beschluss sind wir im Großen und Ganzen aufgenommen“, sagte Steffen Hinrichsen zu Flensborg Avis.

„Ich bin erleichtert und positiv überrascht“, lautete es von Til Arfsten.

Der Abend im Klubhaus des SC Weiche an dem auch der Finanzbürgermeister Henning Brüggemann und eine Reihe Lokalpolitiker teilnahmen, zeigte auch einige andere Entwicklungen auf.

Der Trägerverein wird in Betriebsgemeinschaft umbenannt

Es wurde beschlossen, dass der Trägerverein Flensburger Stadion in Betriebsgemeinschaft Flensburger Stadion  (BFS) umbenannt wird. Das hat laut Vorsitzendem Michael Draeger den Hintergrund, dass allzu viele den Verein mit anderen Vereinen gleichsetzen, auch wenn es kein normaler Verein ist, sondern er Aufgaben für die Stadt Flensburg übernimmt. Draeger informierte die Anwesenden darüber, dass die einzelnen Namen der Fußballplätze veraltet seien. Daher solle ein Wettbewerb durchgeführt werden, um die besten neuen Namen zu finden.

Verschlissene Tribünen

„Wir freuen uns, das mit der Sanierung des Flensburger Stadions begonnen wurde. Wir hoffen, dass es so mit dem nächsten Abschnitt weitergeht. Wenn man so auf die Haupttribüne auf der anderen Seite schaut, sieht man sich um 80 Jahre in der Zeit zurückversetzt. Der Staffellauf der Schulen dürfte eigentlich nicht stattfinden mit so vielen Schülern. Es ist wichtig, dass Hand angelegt wird an die Tribüne“ so Draeger.  Er forderte Bürgermeister Brüggemann auf, Mittel aus Fördertöpfen einzuwerben.
„Mit dem Flensburger Stadion haben wir ein Juwel, in das es zu investieren lohnt. Wir sind dabei“, so Draeger.

Vandalismus ein massives Problem

„Wir haben ein massives Problem mit Vandalismus. Auf dem 08-Platz liegen Glasscherben, Flächen werden zerstört, Müll fliegt überall herum. Es wird gefeiert. Und wenn am nächsten Tag Fußball gespielt werden soll, haben wir ein Problem“, unterstrich Draeger.

Wir denken über eine Videoüberwachung nach. Unter unserer Leitung wird es auf diese Weise nicht weitergehen. Und wenn die Leute über den Zaun steigen, dann ist das Einbruch“, sagte er in seinem Vorstandbericht.

Holger Sohrweide, Vorstandsmitglied beim TSB Flensburg, erzählte, dass sie gute Erfahrungen mit der Errichtung eines Zaunes gemacht hätten und seitdem keine Probleme mit Vandalismus mehr hätten.

Neben Bürgermeister Brüggemann  wurden Grüße  von den Politikern Julia Döring (Die Grünen/Vorsitzende des Sportausschusses) und Justus Klebe, SPD-Fraktionsvorsitzender, überbracht.
Der Trägerverein (bald Betriebsgemeinschaft) Flensburger Stadion, der 2006 gegründet wurde, hat z.Zt. neun angeschlossene  Vereine: Flensburger Hockey-Club, TSB Flensburg, SC Weiche Flensburg 08, Flensburger Lauftreff, LK Weiche Flensburg, DJK Flensburg, Flensburger Betriebssportgemeinschaft, Trias Flensburg und DGF Flensborg. Als zehnter stößt Roter Stern Flensburg dazu, sobald die Verträge geschlossen sind. 

Einstimmig wurden der stellvertretende Vorsitzende Hauke Sommer (für zwei Jahre), die bisherige kommissarische Vorsitzende Susanne Braas (für ein Jahr) und der Kassenprüfer Wolfgang Hopf für zwei Jahre gewählt.

Übersetzung: Thomas Frahm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.